Initiative 55 plus-minus bereitet kleines Jubiläum vor

Projekt startete vor 15 Jahren im evangelischen Dekanat – Direkte und digitale Kommunikation im Focus

 MIEHLEN/RHEIN-LAHN. (11. April 2019) Im Jahr 2004 gründete sich im damaligen evangelischen Dekanat St. Goarshausen die Initiative 55 plus-minus. Menschen im „besten Alter“ fanden sich in der Region von Loreley und Blauem Ländchen zusammen, um in ihrer Freizeit, immer mehr auch in ihrem Ruhestand, gemeinsamen Interessen zu frönen und miteinander ihren Wissensdurst zu stillen oder ihr Know-how mit Anderen zu teilen. An das 15-jährige Bestehen wird in diesem Jahr unter anderem mit einer kleinen Jubiläumsfeier am Montag, 13. Mai um 15 Uhr im Bürgerhaus von Nastätten erinnert.

„So groß wie zum Zehnjährigen wollen wir diesmal nicht feiern, dafür aber Sie alle in den Focus rücken, ohne die dieses Angebot nicht möglich wäre“, sagte Dieter Zorbach aus Bornich während eines Vorbereitungstreffens zur Feier in Miehlen, in dem die Eckpunkte des Nachmittags vorgestellt wurden, zu dem sich die Initiative viele neugierige Menschen erhofft. Zorbach war es auch, der die Idee zur Initiative hatte und gleich nach seiner Pensionierung mit einem Dutzend kreativer Köpfe die ersten sechs Angebote auf die Beine stellte. „Keine vier Wochen nach seiner Pensionierung kam die Einladung zu einem ersten konzeptionellen Treffen“, erinnerte sich Barbara List an die Gründungsphase. Das Konzept, Gleichgesinnte für ganz unterschiedliche Interessensgebiete zu finden, die ihr Wissen weitergeben, ausbauen oder sich auch nur austauschen möchten, ging auf. Heute zählen rund 60 Projekte mit etwa 300 Veranstaltungen pro Jahr zirka 5000 Teilnehmende; die tausenden Kinder, die Lese- und Handwerkspaten bei ihren Einsätzen antreffen, sind da noch gar nicht berücksichtigt.

„Aktive Nachbarschaft und digitale Welt“ ist der kleine Jubiläums-Nachmittag überschrieben. Das verdeutlicht, dass sich die Initiative weiter entwickelt hat und auch vor digitalen Medien keine Angst zeigt. „Wir setzen Impulse in die Zeit hinein“, so Zorbach, „machen Sozialpolitik ohne Parteipolitik.“ Wie das Gesamtkonzept der Initiative ist auch deren 2016 gestartete MeinDorf-App bundesweit als Vorzeigeprojekt gefragt und in aller Munde. „Wir werden quer durch die Republik eingeladen, das Konzept vorzustellen“, berichtete Zorbach den Projektbetreuern und fügte gleich hinzu: „Aber was nutzt Digtales, wenn wir uns dadurch nicht treffen und zusammen kommen können“. Und das sei stets die Antriebsfeder der Initiative gewesen und solle es auch bleiben, gemeinsam aktiv zu werden anstatt allein auf der Ofenbank zu sitzen.

Für die 15-Jahr-Feier ist neben einem Vortrag der Publizistin Cornelia Coenen-Marx über die digitalen Möglichkeiten im Alter und das digitale Angebot der Initiative auch eine Skype-Schaltung sowie ein Rückblick in Bildern geplant. Weitere Details wie die Bestückung eines „Baums der Erkenntnis“ werden gerade ausgearbeitet. Bernd-Christoph Matern

Informationen zur Initiative und deren aktuell rund 70 Projektangeboten finden Sie hier.

 

Redaktions-Projekt für Initiative-Broschüre trifft sich

Das 15-jährige Bestehen der Initiative ist Anlass für ein ganz besonderes Projekt: Ein Redaktionsteam will eine kleine Jubiläumsbroschüre zusammenstellen, in der das Wirken der Initiative unterhaltsam dokumentiert wird. Unter dem Projekttitel „Schreiben wie gedruckt“ lernen Interessenten nebenbei journalistische Darstellungsformen von der Nachricht über die Foto-Auswahl bis zu Reportage und Kommentar kennen, um die 15 Jahre in Texten und Bildern zu dokumentieren. Wer sich dafür interessiert, ist herzlich eingeladen zu einem ersten Vorbereitungsgespräch am Dienstag, 7. Mai um 16 Uhr.

Nähere Infos und Anmeldung bei Bernd-Christoph Matern, Telefon 02604-950027, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Drucken E-Mail