ARBEITSKREIS NASSAU-MABIRA

Alles was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des Herrn Jesu, und dankt dem Vater durch ihn. (Kolosser 3, Vers 17)

Seit 1981 besteht zwischen dem Kirchendistrikt Mabira im Nordosten von Tansania eine offizielle Partnerschaft mit dem evangelischen Dekanat Nassau (bis Ende 2015), die 2016 ins neue Dekanat Nassauer Land überging. Ihre Anfänge liegen noch weiter zurück: Im einstigen Gemeindepfarrer der Kirchengemeinde Frücht, Pfarrer Rolf R. Stahl, Begründer und Motor der Partnerschaft, wuchs bereits während eines Dekanatskirchentages 1965 der Wille zur Kontaktpflege mit den Christen in Afrika. „Ein Referent erzählte, dass man für 350 Mark eine Buschkirche errichten kann“, erinnerte sich Stahl anlässlich der 30-Jahr-Feier 2011, „und wir haben damals für 350.000 Mark die Kapelle in Friedrichssegen gebaut.“ Zur Einweihung der heimischen Kirche kamen dann 360 D-Mark Kollekte für die Kirche in Afrika zusammen; das war der Beginn der freundschaftlichen Kontakte und des Austauschs.

 

Im Mittelpunkt stand immer der geistliche Austausch und die Verbundenheit im christlichen Glauben. Pfarrer Stahl unterstützte von Anbeginn die Ausbildung junger Evangelisten in der Region Mabira. Diese sowie die Schulausbildung und das Studium anderer junger Menschen in Mabira wird mittlerweile auch von dem von Stahl gegründeten Verein Metadidonai fortgeführt. Aber auch praktische Entwicklungshilfe wurde in den vergangenen Jahren mit ganz konkreten Projekten im Rahmen der Partnerschaft geleistet. Unter dem Vorsitz von Berthold Krebs (Geisig) sorgte der Arbeitskreis unter anderem für eine Verbesserung der Wasserversorgung durch den Bau von Wassertanks, die Unterstützung bei der medizinischen Ausstattung einer Krankenstation, die Verbesserung der Mobilität, den Bau von Kirchen oder auch durch konkrete Hilfe nach Dürrekatastrophen.

 

Im Jahr 2016 wurde auf Initiative von Dietmar Menze (Nassau) das Projekt MAVEC ins Leben gerufen, das jungen Menschen eine handwerkliche Ausbildung in der Region Mabira ermöglicht, damit diese eine Zukunfts- und Bleibeperspektive in ihrer afrikanischen Heimat haben.

Alle zwei Jahre besuchen sich Delegationen aus Dekanat und Distrikt gegenseitig. Im Jahr 2013 wurde außerdem eine Jugend-Partnerschaft gegründet, die ebenfalls durch wechselseitige Besuche im Zwei-Jahres-Rhythmus gefestigt wird.

 

Kontakt:
Berthold Krebs (Vorsitzender)
Rhein-Taunus-Straße 2
56357 Geisig

Telefon 06776-9201

 

Drucken E-Mail