Große Resonanz auf Pfingstfest mit biblischer Botschaft, Musik und jungen Künstlern

 

 POHL/RHEIN-LAHN. (10. Juni 2019) „Komm, heilger Geist, bewege uns!“, so stand es auf den bunte Windrädern, die nicht nur Kinder an das erste kreisweite ökumenische Pfingstfest erinnern werden. Der Innenhof des Limeskastells war bei optimalem Wetter proppenvoll mit rund 350 Menschen, die der gemeinsamen Einladung des evangelischen Dekanats Nassauer Land und des katholischen Bezirks Rhein-Lahn in Kooperation mit dem Rhein-Lahn-Kreis gefolgt waren und sich ganz praktisch wie innerlich in Bewegung bringen ließen. Traditionelle wie christlich-populäre Lieder, biblische Botschaft, artistische Vorführungen und leckeres Essen prägten die Premiere.

Sehr musikalisch ging es vor, während und nach dem ökumenischen Gottesdienst zu, den die evangelische Dekanin Renate Weigel und der katholische Bezirksdekan Armin Sturm leiteten. Schon der Auftakt zum Gottesdienst mit einladendem Posaunenklang vom Turm des Kastells und anderen Stellen der Anlage aus, war ein seltenes Klangerlebnis. Landesposaunenwart Johannes Kunkel hatte dafür Musikanten aus unterschiedlichen Posaunenchören der Region um sich geschart, die auch den Gottesdienst klangstark begleiteten. Die katholische Jugendband „InTakt“ lud mit vielen modernen Liedern zum Mitsingen ein und unterhielt anschließend noch mit tollen Vorträgen aus ihrem christlichen Repertoire.

„Öffnen statt zumachen!“, das sei die Botschaft von Pfingsten erklärten Weigel und Sturm in ihrer gemeinsamen Predigt. Weigel nannte Beispiele, wie sich dieser Geist Bahn brechen kann, sei es in der Willkommensbewegung des Jahres 2015 oder in kleinen Begegnungen und Erlebnissen im Alltag, wo Menschen ungeachtet ihrer Religion oder Konfession einander helfen. Gottes Geist beflügele, das zu tun, was die Welt braucht und was Menschen zusammenhält.

Die beiden Theologen wurden in den Fürbitten von der Vorsitzenden der Dekanatssynode Anja Beeres und von Landrat Frank Puchtler unterstützt, der nach dem Reformationsjahr 2017 die Idee zu dem ökumenischen Treffen hatte; das 50-jährige Bestehen, die „Goldhochzeit“ der einst getrennten beiden Kreise, an Pfingsten auch mit einem Gottesdienst zu feiern, passe sehr gut, sagte Sturm. Denn Gottes Geist mache lebendig und weise Wege in die Zukunft. Die beiden Theologen teilten zuerst an die Kinder, dann an die Erwachsenen kleine bunte Windräder aus, die an die bewegende Botschaft von Pfingsten erinnern. Puchtler selbst zeigte sich begeistert von der großartigen Resonanz und wie die beiden Kirchen das umgesetzt hätten. „Dafür bin ich sehr dankbar.“

Dann war der Nachwuchs an der Reihe. Die evangelische Jugend im Dekanat Nassauer Land und das Mitmachtheater des evangelischen Dekanats Wiesbaden unter Leitung von Gemeindepädagoge Werner Schreiner hatten spannende Bewegungsspiele vor den Toren des Kastells aufgebaut, zeigten im Innenhof tolle Künste als Artisten, Fakire und Zauberer und gaben ihr Know-how etwa im Stelzengehen auch an anwesende Kinder weiter. Für die Besucher kredenzte das rührige Kastell-Team leckere Römerbratwurst, Rieslingsuppe und Ziegenfrischkäse mit Brezel. Ein rundum gelungenes Fest klang am Nachmittag aus, das bereits 2019 im kleinen Format Lust und Schwung für den dritten ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt weckte. Bernd-Chr. Matern 

 

Zu den Fotos:
Hochbetrieb herrschte beim ökumenischen Pfingstfest in Pohl. Ein Gottesdienst mit belebender Botschaft und ein Rahmenprogramm, das vor allem den Nachwuchs in den Focus rückte und die Gemüter in Bewegung brachte, ließ die Pfingstbotschaft lebendig werden. Fotos: Matern

Drucken E-Mail