EinReif280620Flach becrima

Unter freiem Himmel für Dienst im Pfarramt eingeführt

Evangelische Kirchengemeinde Nastätten hieß Constanze und Christopher Reif mit außergewöhnlichem Gottesdienst willkommen

 NASTÄTTEN/RHEN-LAHN. (30. Juni 2020) Einführung ins Pfarramt in Zeiten der Corona-Pandemie – wie das geht, zeigte die evangelische Kirchengemeinde Nastätten am Wochenende. Dekanin Renate Weigel verpflichtete Pfarrer Christopher Reif (34) und Pfarrerin Constanze Reif (33) für deren Dienst in Buch, Nastätten und Oelsberg in einem Gottesdienst unter freiem Himmel auf der Wiese neben der Sankt Salvator-Kirche. Die beiden hatten am 1. Juni ihren Dienst im Blauen Ländchen begonnen und beendeten damit eine fast einjährige Vakanz nach dem Wegzug von Anne-Bärbel Ruf-Körver und Kristian Körver.

EinReif280620WeigelAnsprache becrima „Mit so viel Freude wurden sie begrüßt“, sagte die Dekanin des evangelischen Dekanats Nasssauer Land Renate Weigel. In ihrer Ansprache holte sie das biblische Paulus-Wort „Nicht dass wir Herren seien über euren Glauben, sondern wir sind Gehilfen eurer Freude“ mit einer Frage in die Gegenwart: „Was ist richtig, was ist wahr?“. Die Frage könne verwirren; Konflikte, Gräben und Streit über Glaubensfragen könnten gar zu Kriegen führen. Auch Paulus habe sich in die Diskussion hineingeworfen, „fährt ordentlich theologisches Geschütz auf“. Aber er halte sich dabei nicht für den Alleinzigen und den Größten, sondern lasse auch den Andern zu, wenn er sagt „Ihr steht im Glauben wie ich!“ Es komme darauf an, nicht zu richten über die Richtigkeit des Anderen, denn am Ende sei es die Gnade Gottes, die erlöst.

Glauben sei ein ständiges Lernen und Üben. „In unserer Welt muss so viel geachtet, geliebt und tätig EinReif280620NachSegen becrima angepackt werden“, so Weigel. Da dürfe bei aller ernsten Diskussion in der Gemeinde auch der Humor nicht auf der Strecke bleiben. „Der Glaube will zum Freuen anregen.“ Und so beantwortete sie die selbst gestellte Frage vom Anfang: „Wahr und richtig ist, was Menschen so löst, dass sie sich von Herzen freuen können.“ Dazu zähle auch die Freiheit, Fehler machen zu können.

Zusammen mit Pfarrer Matthias Faber aus Erfelden, Wasilios Karakoulakis (ein Freund des Ehepaares), Melanie Dolny vom Gemeindebüro und Anna-Lena Menzel vom Kirchenvorstand segnete Weigel EinReif280620Predigt becrima anschließend in ungewohntem Abstand die beiden Pfarrpersonen für ihren Dienst an der neuen Wirkungsstätte. Die animierten in ihrer Predigt dazu, sich nicht ständig mit den eigenen Fehlern, Schuldfragen und Problemen wie in einem Spiegel zu konfrontieren, sondern sie abgeben zu können, damit wieder ein Miteinander möglich ist. Wie schwierig es ist, mit Fehlern zu leben, wissen die Beiden nicht nur aus ihren Spezialvikariaten in Gefängnissen. Vieles könne das Gewissen plagen. Die Folgen von Fehlern blieben und die könne auch Gott nicht abnehmen; aber das Loslassen im Sinne des Predigttextes biete zumindest den Weg in eine gemeinsame Zukunft an, einen barmherzigen Neuanfang.

EinReif280620Quartett becrima Auch wenn zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus auf den Gemeindegesang verzichtet wurde, sorgten Dekanatskantor Markus Ziegler und Jennifer Merz als Sängerin sowie ein kleines Bläser- und ein Vokal-Ensemble für abwechslungsreiche musikalisches Beiträge. Dekanin Weigel und der EinReif280620KVReif becrima Vorsitzende des Kirchenvorstands Dieter Burdinski dankten Pfarrer Michael Wallau, der zur eigenen Stelle in Miehlen noch die Vakanzvertretung für die anderthalb Stellen in der Nachbarschaft übernommen hatte. „Das ist bemerkenswert“, so die Dekanin.

EinReif280620Beeres Korb becrima  „Sie haben eine gute Wahl getroffen“, lobte die Vorsitzende des Dekanatssynodalvorstandes Anja Beeres die neue Wirkungsstätte des aus der Region Dillenburg kommenden Pfarrer-Ehepaares die Kirchengemeinde Nastätten mit ihren Teams und vielseitigen Gruppen, die „super“ seien. „Sie sind hier gesegnet“, so Beeres. Freilich seien in dem Korb, den sie überreichte, auch Erwartungen drin, da nutze die Neugier der Gemeindeglieder im Blauen Ländchen. Stadtbürgermeister Marco Ludwig setzte noch einen drauf: „Sie hätten es gar nicht besser treffen können“, zeigte er sich selbstbewusst. EinReif280620Ludwig becrima Segenswünsche übermittelte auch die Oelsberger EinReif280620BurdinskiLinks becrima Ortsbürgermeisterin Tanja Steeg und Verbandsgemeinde-Bürgermeister Jens Güllering. „Bleiben sie viele Jahre hier“, hoffte Landrat Frank Puchtler von den neuen Kreisbürgern.

 

EinReif280620Puchtler becrima Pfarrer Christopher Reif, der aus WiesbadenEinReif280620Gllering becrima EinReif280620Tanja becrima stammt und in Mainz Theologie studierte, lernte das Dekanat Nasssauer Land währen seines Vikariats in Flacht an der Aar kennen. Danach absolvierte er ein Spezialvikariat im Jugendgefängnis Wiesbaden und war zuletzt Gemeindepfarrer in den Kirchengemeinden Manderbach und Sechshelden bei Dillenburg.

Er und seine Frau Constanze lernten sich im theologischen Seminar in Herborn kennen. Die aus Gießen stammende Theologin studierte in Marburg und Heidelberg und absolvierte ein Gemeindevikariat im Odenwald und ihr Spezialvikariat in einem Frauengefängnis in Frankfurt. Bernd-Christoph Matern

Zum Foto (oben):
Dekanin Renate Weigel (rechts) verpflichtete in einem Gottesdienst unter freiem Himmel Christopher und Constanze Reif für ihren Dienst in der evangelischen Kirchengemeinde Nastätten, zu der Buch und Oelsberg gehören. Der Gottesdienst wurde im Freien gefeiert, um den Coronaschutz zu erfüllen. Kirchenvorstandsvorsitzender Dieter Burdinski konnte viele Ehrengäste unter den Besuchern begrüßen. Fotos: Bernd-Christoph Matern

Drucken E-Mail